Standorte

Die Spitalregion Fürstenland Toggenburg besteht aus den beiden Akutspitälern Wil und Wattwil. Sie stellt die medizinische Grundversorgung und einen 24-Stunden-Notfalldienst in der Region sicher. In der SRFT sind über 800 Personen in unterschiedlichen Berufen beschäftigt, davon rund 100 Auszubildende. Jährlich werden in den beiden Spitälern insgesamt knapp 9000 Patientinnen und Patienten stationär behandelt und gepflegt.

Die Spitäler im Kanton St. Gallen wurden im Jahr 2003 zu vier Versorgungsregionen mit je einem Verwaltungsrat zusammengefasst. Zur SRFT gehörten zu dem Zeitpunkt die Spitäler Flawil, Wil und Wattwil. 2006 wurde das Spitalwesen im Kanton neu organisiert. Mit dem Ziel der flächendeckenden Grundversorgung entstanden die vier Spitalverbunde, die strategisch von einem gemeinsamen Verwaltungsrat geführt werden. Im selben Jahr wurde das Spital Flawil in die Spitalregion 1, Kantonsspital St. Gallen, integriert und die Geburtenabteilung der SRFT wurde im Spital Wil zentralisiert.

Die grundlegenden Fachbereiche zur Grundversorgung werden in beiden Spitälern der SRFT angeboten. Daneben erbringen die Spitäler Wil und Wattwil je spezialisierte Leistungen.

Seit 2016 werden an beiden Standorten umfangreiche bauliche Erweiterungs- und Erneuerungsarbeiten vorgenommen.