Zukunft Standort Wattwil

Im Zuge der Weiterentwicklung der Strategie der St.Galler Spitäler hätte das Spital Wattwil in ein Gesundheits-, Notfall- und Pflegezentrum umgewandelt werden sollen. Die Firma Solviva AG hätte dafür das Gebäude übernommen, fertiggestellt und ihrerseits Pflegeplätze im Bereich der Spezialpflege angeboten. Das Notfallzentrum wäre durch die SRFT in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten geführt worden, diverse ambulante Angebote durch die SRFT aber auch Selbständige sowie die Alkoholkurzzeittherapie PSA hätten das Angebot ergänzt.

Am 20. Juli 2021 hat die Regierung nun bekannt gegeben, dass der Kanton und Solviva das Projekt aufgrund fehlender politischer Unterstützung der Standortgemeinde nicht weiterverfolgen. Der Kanton wird die niedergelassene Ärzteschaft in der Sicherstellung der Notfallversorgung im Toggenburg unterstützen. Für die Nutzung der Liegenschaft sieht die Regierung nun den Gemeinderat Wattwil in der Verantwortung. Dieser hat ihrerseits die Berit Klinik als möglichen neuen Partner für eine Nachfolgelösung ins Spiel gebracht. Es werden nun weitere Gespräche folgen, die Unsicherheit bleibt bestehen.

Bereits heute ist aufgrund der lange dauernden Unklarheit die Fluktuation im Spital Wattwil hoch und wird aufgrund der nun andauernden Unsicherheit in den kommenden Monaten noch zunehmen. Damit ist äusserst fraglich, ob eine sichere und den Qualitätsansprüchen genügende Patientenversorgung wie ursprünglich vorgesehen bis Ende 2023 sichergestellt werden kann. Eine frühere Verlagerung des Spitalbetriebs von Wattwil nach Wil ist aus heutiger Sicht wahrscheinlich.